Mittwoch, 3. April 2013

Ostern

Hallo, Ihr Lieben, die sicherlich heute alle Schoko-Ostereier bekommen haben und ich nix......
Hatte erst ein Treffen mit Rachelle, da sie alle Grundstücksangebote aufgeschrieben hat. Dann Guivens ins Hotel Montana, statt Henfrasa 'umgeleitet'. Wir besprachen alle Bau-Projekte und wie er vorgehen möchte. Fertigstellung vom Mühlenbau. Hier hatten wir bei unserem letzten Besuch entschieden, da die Mühle höher liegt als Billiguy und Maissade, nicht nach Wasser zu bohren, sondern ein großes Reservat zu bauen. Dann in Billiguy am Wasserreservoir die PVC-Rohre gegen galvanisierte Rohre ersetzen. Momentan ist das Reservat fast leer, aber es kann jeden Tag die Regenzeit beginnen. Gleichzeitig plant er schon Bellanger und St. Trinité. Eventuell ist es in einigen Wochen möglich, wenn er im Plateau Central fertig ist, schon den lange genehmigten Teil der Aufstockung während der Schulzeit durchzuführen, so dass in den Sommerferien der Umbau von Toiletten und den anderen Gebäuden gemacht  werden kann.
Wir haben uns sehr lange das Montana angeschaut, aus verschiedensten Blickwickeln. Verarbeitung, Optik, verschiedene Materialien kombinieren, Bepflanzungen usw.
Habe ihm lange und immer wieder erklärt, wie man mit Kunden umgeht. Ich denke es hat ein bisschen gefruchtet. Ein Lernprozess für ihn, denn es ist sicher schwierig von ganz unten, wo das Überleben des Tages das Wichtigste war, nun ein Auge und Gefühl für Schönheit, Harmonie und Diplomatie zu bekommen.
Im Montana ist eine sehr berührende Gedenkstätte zum Erdbeben. Einerseits die Erschütterung und das Grauen, wenn ich an das Erdbeben denke, aber auch direkt im Blick an den Hängen, wieder die gleichen Bauaktivitäten, wieder wie Bienenwaben sind die Berge um Petionville vollständig bebaut, meist bunt bemalt. Hier gegenüber vom Montana sind die Häuser wenigstens nur 1geschossig, aber an anderen Bergrücken bis zu 3 Stockwerke hoch. Man sieht nichts mehr vom Berg. Alle nur möglichen Fehler werden schon wieder gemacht.
Tja, ich komme nicht umhin eine große Traurigkeit, Hilfslosigkeit, Hoffnungslosigkeit einzugestehen.
Tschau
Roswitha



Total bebaute Hügel in Petionville

Gedenken
Teil vom "alten" Montana


Keine Kommentare:

Kommentar posten