Mittwoch, 2. September 2015

Bericht aus Haiti -Dienstag

Roswitha musste schon wieder die Strapaze auf sich nehmen und nach Haiti reisen. Wie immer ist es auch dieses Mal keine Urlaubsreise, sondern geprägt von Hektik, Stress und dringend nötigem Organisationstalent. Hier wieder ungefiltert:
Der erste Tag ist schon mal geschafft.
Ankunft super. Ganz früh schon bei BND, auch wollen Farah und Guerino ganz früh sich in der Druckerei für die Schulbücher mit mir treffen. Bei BND Geld usw abgeklärt. Ebenso auch alle Infos was aktuell ist an Abzügen für Lohnsteuer, RentenVS, Arbeitgebersteuern usw. Da wir ja ab 1.9. Arbeitgeber unserer Lehrer sind und wir uns da ja direkt konform mit dem haitianischen Gesetz verhalten werden. Werden dann wohl eh die einzigen in Maissade sein, die Steuern bezahlen. Habe mir auch nochmals von Emmline aktuelles Niveau von Gehälter sagen lassen, einfach um ein Gefühl zu bekommen, was korrekt ist. Werde es aber nochmals in Maissade mit Pastor Colas abklären. Argument von Farah an Thomas/Doris war, dass Vorschullehrer mehr bekommen müssen als Grundschullehrer, da die Kinder lebhafter sind. Dafür haben wir aber insgesamt 6 Lehrer für 2 Klassen plus noch 1 Helferin, die die Kinder zur Toilette bringt, wäscht usw. Muss man mal sehen.Nun zu den Schulspeisungen. Wir müssten das zu mindestens dieses Jahr selbstfinanzieren. Vielleicht können wir nächstes Jahr in ein Programm aufgenommen werden. Bei dem Projekt muss man sich halt überlegen, dass die Eltern wissen, sie müssen den Kindern das *Pausebrot* mitgeben, aber die wenigsten haben wohl was. Jetzt ist es keine Erwartung, dass die Kinder was bekommen, aber wenn wir es mal nicht mehr finanzieren können, dann wohl ein großer Frust, wenn es nichts mehr geben sollte. Bananen aus eigener Produktion benötigen noch mindestens 6-8 Monate, ebenso auch Papaya und auch alles andere Obst braucht noch Zeit. Unsere Eierproduktion ist bisher nicht organisiert und ich habe morgen mit dem Agronom von BND in Maissade ein Treffen, dass wir mal vernünftig den Hühnerstall bauen, damit wir Eier für die Kinder haben.Wenn wir nun auch bei die Frauenfederation das Frühstück kaufen, welches die nun ja ab Schulbeginn in der Region für 20.000 Kinder machen werden, gibt es folgende Artikel. Cassave double, das ist mit der Erdnussbutter in der Mitte und wie ein Sandwich 2x gebacken Cassave simple, sei allerdings ein höherer Anteil von Ernüssen im Cassave mitgebacken, Tütchen mit gerösteten Erdnüssen, wie bei uns gebrannte Mandeln, mit Zucker uns Sesampuder, 
Chamcham Pulver, muss in Wasser aufgerührt werden als Drink, bestehend aus Sesam, Erdnüssen, Mais und etwas Zucker. Ein Unternehmen macht in PAP Cerial Bars (Art Müsliriegel) verschiedene Zusammensetzungen auch mit Morenga. BND verhandelt da gerade, habe ich noch nie gegessen, könnte man schon im Supermarkt kaufen. Werde es mal versuchen. Die Preise müsste ich noch mit Marilla verhandeln. Dann gibt es hier in der Gegend eine Bäckerei, die noch die wenigen Bäume in der Gegend verbrennt. Es wäre eine Möglichkeit 1 x ein Brötchen mit Erdnussbutter zu machen. Erdnussbutter produziert auch die Frauenfederation.
Danach Treffen mit meinen beiden jungen Leuten. Ein Schreck, bei der Druckerei lange Schlagen bis auf die Straße, beide mitten drin. Es ist wohl diese Woche eine Supersuper Sale. Der Staat subventioniert einzelne Bücher aber nur diese Woche. Ich schnappte beide, wir gingen direkt zur Security am Eingang, erklärten dass wir nichts kaufen wollen, sondern den Direktor sprechen müssten. Durften sofort rein. Auch innen alles voll. Der Bereich wo Herr Petion sitzt, der mich ja schon seit Jahren über Tonel pa nou kennt, war ausnahmsweise abgesperrt. Farah organisierte sich irgendwo einen Katalog, schrieb fleißig mit Guerino 2 Seiten mit Artikeln, einschl. der Schulglocke. Ich hatte schon einige Male Herrn Petion gesehen, der meinte es sei hier blanker Wahnsinn, aber wenn wir die Liste fertig hätten, dürften wir zu seiner Sekretärin. Endlich hatten wir uns dorthin durchgeschlagen, diverse andere Schulleiter, spez. Nonnen, die alle bestellten, waren ebenfalls dort.
Wir gaben nun unsere Liste ab und er meinte ich solle doch einen BLANCO Scheck da lassen, er würde den Betrag einsetzen. Also, bei aller Liebe……Er war dann doch pikiert, dass ich so wenig Vertrauen hätte. Wir warten nun auf den Anruf, wann wir bezahlen dürfen und dann alles abholen  können. Weiter gings zum Schweissatelier von Domilus, wegen Rutsche für den Spielplatz. Sahen dort 1 kurze und 1 mittlere, sowie wie ein halber Ball ein Klettergerüst. Könnten uns aber noch nicht mit dem Preis einigen, sehen uns auch das Gelände nochmals beim Kindergarten an.
Guerino hatte nun noch eine Sonderliste was gerade auf der Baustelle fehlte und wir schlugen uns in den verschiedensten Stadtteilen in 5 verschiedenen Baumärkten durch. Warteten stundenlang, bis man im Lager wusste ob der Artikel da ist oder nicht. Hatten allerdings so auch recht viel Zeit zum Reden. Der Sandkasten ist noch nicht ausgehoben, alles wohl noch viel ‚Baustelle‘. Meine Ansage ist, dass keine Handwerker mehr auf dem Gelände sein dürfen, wenn die Kinder da sind. Wobei sie immer noch nicht wissen, wie und wo mit den Toiletten. Ich denke wir werden ganz schnell noch eine Arbolotoilette bauen, dann sind 2 auf dem Gelände, bis die Kindergartentoiletten fertig sind. Haben schon viel Material dafür eingekauft, auch Moskitogitter, damit keine Fliegen reinkommen. Fahren morgen ganz früh los nach Banguage und werden eventuell am Freitagabend wieder nach PAP zurück fahren, am Montag nochmals einkaufen und dann nochmals hinfahren. Melde mich also am Wochenende wieder.
Tschau und liebe Grüße Roswitha

Keine Kommentare:

Kommentar posten